Meine cm800 war offensichtlich ein versandrückläufer. Das siegel der verpackung war schon durchtrennt und etwas lieblos mit einem streifen tesa überklebt. Die maschine war offensichtlich falsch zusammengebaut – ich kann aber nicht sagen, ob das schon ab werk so gewesen ist. Egal welchen mahlgrad ich einstellte, das kaffeemehl blieb zu grob. Außerdem passten die pfeile des einstellkragen nicht mit den markierungen auf der maschine übereinander. Zum glück hatte ich in einigen rezensionen gelesen, dass man die kaffeemühle eventuell noch selbst justieren muss. Sonst hätte ich sie vermutlich zurückgeschickt. Die lösung?auf youtube nach “graef kaffeemühlen – feineinstellung des oberen mahlwerks” suchen und das original graef video schauen. Nicht unbedingt um das mahlwerk zu verstellen, aber um eine vorstellung vom ein- und ausbau zu bekommen. Beim einbau ist nun folgendes sehr wichtig:zuerst den oberen einstellkragen aufsetzen, markierung auf der rückseite der maschine beachten, einstellkragen einrasten aber noch nicht drehendann das obere mahlwerk einsetzen und nicht eindrehen.

Zunächst muss man sich bewusst sein, dass es sich bei der cm800 um keine top-elite mühle handelt und man sie deswegen wahrscheinlich auch nicht mit diesen vergleichen kann. Für ihr geld bekommt man aber eine sehr gute brauchbare kaffeemühle, die mir (und sicher auch vielen anderen, die mit einem kleineren budget) den einstieg in die welt der siebträgermaschinen ermöglicht. Ich habe mich aufgrund erfahrungs- und meinungsberichtet in einschlägigen foren, bei der das vorgängermodell cm80 gelobt worden für diese entschieden. Ich selbst habe auch nichts vergleichbares in dieser preisklasse gefunden. Die maschine wirkt sehr soliede verarbeitet und verrichtet ihre arbeit, wenn sie dann richtig eingestellt ist. Am anfang kam grober schrott als pulver raus, welcher für den espressogebrauch mehr als unbrauchbar war. 5 stunden und 250g bohnen gebraucht, um die bohnen so zu mahlen, dass das mehl brauchbar ist. Jetzt nach den ersten 500g bin ich schon sehr nah am gewünschten mahlgrad dran. 100% zufrieden bin ich aber auch noch nicht.

Eines vorneweg: die espresso-mühle ist ihr geld wert und würde sie auf jeden fall wieder kaufen. Es gibt aber einen stern abzug für dinge, die mich etwas stören. 1) der verstellring ist quasi teil der gehäuses. Wenn man die mühle anfasst, um sie woanders hinzustellen, verdreht man unweigerlich die skala. Oder man achtet darauf und fasst sie unten an. 2) es verbleiben nach dem mahlen reste an gemahlenem kaffee im auswurf, diese altern natürlich und schmälern den kaffeegenuß, wenn man sie nicht jedes mal nach bedinung herausklopft. Die menge entspricht etwa 5% für einen espresso, ist somit vernachlässigbar klein. 3) die maschine hat keine mengeneinstellung, so wie ich das an meiner gastroback advanced pro gewöhnt bin. Mit ein wenig Übung erreicht man aber durch einschätzen des espressohügels ein gutes gefühl für die richtige menge im siebhalter. Das finden des richtigen mahlgrades für espresso (mit einer gastroback espressomaschine) war bei uns kein problem.

Eigenschaften :

  • Kegelmahlwerk
  • Antistatik-Einsatz
  • Aluminium-Gehäuse
  • Hinweis vom Hersteller: Die eingeprägte Modellnummer “CM80” auf der Unterseite des Artikels bezieht sich auf die Produktserie des Artikels. Es handelt sich um die richtige Ausführung “CM800”